Facebook-Fakeprofile: So können sie sich wehren!

Artikel bewerten

Ärgerlich: Im sozialen Netzwerk Facebook werden immer wieder Profile kopiert. Wer zunächst an einen harmlosen Schabernack glaubt, liegt falsch: Es geht um die Erbeutung von Geldern. Opfer sind nicht die Inhaber der kopierten Profile, sondern die Personen, die sich mit diesem Profil verbinden.

Warum erstellt jemand von mir ein Fakeprofil

Kopien von Profilen im großen Stil deuten auf kriminelle Aktivitäten hin. Eine aktuelle Masche ist es, die Freundesliste des Betroffenen durchzugehen und zu versuchen, die Freunde zu animieren, sich mit dem kopierten Profil zu befreunden. Gelingt dies, werden diese dann angeschrieben mit der Bitte um Bekanntgabe ihrer Handynummer. Wer dem folgt, zum Beispiel, weil er denkt, der vermeintliche Freund möchte ihn erreichen, hat für sich selbst noch keinen Schaden angerichtet, den Betrügern aber schon weitergeholfen.
Im nächsten Schritt soll man dann einen Code per SMS bestätigen. Wer das macht, löst eine Zahlung über die Mobilfunkrechnung aus.

Neben dieser Masche sind natürlich noch andere Zwecke für Fakeprofile denkbar: Eifersüchtige Partner, die mit den Freunden connecten, um andere auszuhorchen etwa.

Technische Ursache und präventive Maßnahmen gegen Fakeprofile

Das Anlegen von Fakeprofilen funktioniert dann besonders gut, wenn Profilbild und Freundesliste öffentlich sind. Wichtigste präventive Maßnahmen gegen Fakeprofile sind daher:

  • Profil nicht-öffentlich schalten
    1. In Facebook: Klicken sie auf den kleinen Pfeil neben dem Schloss oben rechts
    2. Wählen Sie Einstellungen
    3. Wählen Sie links Privatsphäre
    4. Deaktivieren Sie rechts bei „Wer kann nach mir suchen?“ die Einstellung „Suchmaschinen außerhalb von Facebook erlauben, mein Profil anzuzeigen“
  • Freundesliste nicht-öffentlich schalten
    Hier werden die Privatsphären-Einstellungen der Freundesliste geändert.

    Hier werden die Privatsphären-Einstellungen der Freundesliste geändert.

    1. Öffnen sie ihr eigenes Profil
    2. Klicken sie auf Freunde
    3. Klicken sie rechts auf das Stiftsymbol und wählen sie „Bearbeiten“
    4. Unter „Wer kann deine Freundesliste sehen?“ wählen sie ein andere Einstellungen als öffentlich (nur ich ist am sichersten…)
  • Keinen Apps vertrauen, die auf die Freundesliste zugreifen
    Apps sind kleine Programme in Facebook, die (sofern sie kostenlos sind) in der Regel dazu dienen, auf die persönlichen Daten des Users zuzugreifen, entweder um sich selbst bekannter zu machen oder aber auch um persönliche Daten zu kopieren. Hier sollte man den gesunden Menschenverstand einschalten: Braucht ein Spiel wirklich Zugriff auf die Freundesliste? Falls ja: Brauche ich wirklich dieses Spiel?

Wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist

Ist das Fakeprofile bereits existent, helfen diese Einstellungen natürlich nur für die Zukunft. Findet man ein Facebook-Profil von sich, sollte man folgende Schritte durchführen:

Ganz einfach: Profile bei Facebook melden

Ganz einfach: Profile bei Facebook melden

  • Freunde warnen
    Verbinden sich mit dem Fakeprofil oder lassen sie sich von Bekannten, die sich mit dem Profil verbunden haben, die Freundesliste als Screenshot zusenden. So können sie ihre Freunde direkt anschreiben und warnen. Fordern sie ihre Freunde auf, dem Fakeprofile nicht mehr zu folgen und die Facebook-Freundschaft zu entziehen.
  • Profil melden
    Profile kann man bei Facebook melden. Dazu geht man in das Profil und klickt oben rechts auf die drei „…“ und wählen „melden“.
    Jetzt bleibt einem nichts anderes übrig, als auf die Reaktion von Facebook zu warten. Man kann natürlich noch seine anderen Freunde dazu animieren, dieses Profil ebenfalls bei Facebook zu melden. Mehr Meldungen sollten dort für eine erhöhte Dringlichkeit sorgen.