Paid Content mit WordPress realisieren

Artikel bewerten

Der Münchner Paid Content Plattform- anbieter plenigo stellt ein kostenloses WordPress Plugin für alle zur Verfügung und vereinfacht damit die Monetarisierung digitaler Inhalte. Die kommerzielle Integration kann direkt via Download unter wordpress.org/plugins/plenigo/ installiert und genutzt werden.

Blogger, Journalisten, Medienhäuser, Verlage, Betreiber von Webseiten und jegliche andere Anbieter von Bezahlinhalten haben damit die Möglichkeit, Paid Content schnell und einfach für ihre Produkte, wie Texte, Videos, Dokumente und sonstige Downloads einzuführen.

Als erstes und einziges deutsches Unternehmen, entwickelt plenigo eine E-Commerce Plattform, die eine schnell realisierbare Möglichkeit bietet, digitale Inhalte wie Texte, Audios, Downloads und Videos zu vertreiben. Anbieter digitaler Inhalte haben damit die Chance, Paid Content einzuführen und sich so über die Inhalte zu finanzieren.
Um eine leichte und zeitsparende Angebotserstellung für Paid Content ermöglichen zu können, stellt plenigo ein Plugin für die schnelle und unkomplizierte Integration der WordPress Administrationsoberfläche zur Verfügung. Binnen weniger Minuten ist damit ein Paid Content Angebot für Text-, Audio- und Videoinhalte erstellt. Die Einrichtung funktioniert in vier einfachen Schritten: (1) Anmeldung bei plenigo vornehmen und Konto Einstellungen vervollständigen. (2) WordPress Plugin downloaden und installieren. (3) Kontodaten in der Plugin Konfiguration eintragen. (4) Angebote bei plenigo anlegen und Einstellungen in WordPress vornehmen.
Dabei kann der Anbieter frei wählen, mit welchem Geschäftsmodell er seine Inhalte monetarisieren möchte: ob Micropayment, Abonnement, im Einzelverkauf, als Tagespass oder per „Pay what you want“-Angebot. Die Produkte lassen sich zudem jederzeit mit wenigen Mausklicks über die Administrationsoberfläche verändern und anpassen.
Als Zahlungsmittel können plenigo Kunden Mastercard oder Visa Kreditkarten, Lastschrift, Sofortüberweisung, Paypal, den Schweizer Anbieter Postfinance oder die konventionelle Rechnungszahlung für Firmen- als auch Privatkunden nutzen. Das Angebot an Zahlungsmöglichkeiten wird kontinuierlich erweitert.

Flexibilität und Funktionalität stehen bei der Software-as-a-Service Plattform im Vordergrund. Dadurch kann jeder Kunde sein individuelles Geschäftsmodell wählen und entsprechend umsetzen. Zudem stellt plenigo alle relevanten technischen Funktionalitäten, wie Payment & Billing, Debitorenverwaltung, Produkt-, Zugangs- und Nutzerverwaltung, sowie zahlreiche weitere Analyse- und CRM-Dienste „Out-of-the-Box“ zur Verfügung.

Das Preismodell für plenigo besteht aus einer niedrigen, monatlichen Miete und einem Kostensatz pro Transaktion. So können Verlage und Publizisten klar und sicher kalkulieren.

Plenigo Kunden, wie das Substanz Magazin, das ExtraJournal oder das Fachmedium Segelreporter arbeiten bereits gewinnbringend mit dem WordPress Plugin als Backend System, das die Schnittstelle zwischen der Webseite des Inhalte Anbieters und der plenigo Plattform darstellt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.plenigo.com.

Eine Pressemitteilung der sternschmiede PR für plenigo GmbH via openpr.de